Adolf-Hitler-Anti-Islam-Kampagne-USA

Islamgegner aus Philadelphia wollen ein Foto von Adolf Hitler mit seinem arabischen Verbündeten Amin al-Husseini auf öffentliche Stadtbusse plakatieren. Die Kampagne soll den Hass auf den Islam schüren. Ein Richter entschied, dass die Busse des öffentlichen Nahverkehrs damit beklebt werden dürfen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
11-Todesfälle-Kieler-Universitätsklinikum-MRGN-Keim

Im Universitätsklinikum Kiel sind 11 Menschen verstorben, die mit einem multiresistenten Keim  infiziert waren. Das Bakterium breitete sich schnell aus und das Klinikum hat die Gefahr scheinbar anfangs unterschätzt. Es wurden zwar Teile der Intensivstation geschlossen und die Aufnahme von künstlich beatmeten Notfallpatienten gestoppt, doch die Maßnahmen reichten nicht aus.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Mittelmeer-Gorgonie-Unterwasser

Die Erwärmung des Klimas hinterlässt seine Spuren. Durch die Erhitzung des Mittelmeeres kommt es zu einem Massensterben von Kleintieren, Korallenstöcken und Schwämmen. Das ist das Resultat einer wissenschaftlichen Studie von Wissenschaftlern um Irene Rivetti und Simonetta Fraschetti von der Università del Salento in Italien. Die höheren Wassertemperaturen sind jedoch nicht die einzige Ursache für das massenhafte Artensterben.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
TTIP-schadet-Entwicklungsländern-Schwellenländer

Bundesregierung und EU-Kommission verschleiern Folgen von TTIP für Entwicklungsländer. Ökonomen rechnen mit drastischen Folgen für Menschen in ärmsten Regionen der Welt. Die Verbraucherorganisation foodwatch hat der Bundesregierung und der Europäischen Kommission vorgeworfen, die Auswirkungen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zu verschleiern.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Nestlé-Flaschen von der Expo 2015 verbannt

Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, hätte sich Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck denken sollen, als er sagte, dass Nestlé nicht schweizerisch ist. Als hätte die Eidgenössische Regierung ihn beim Wort genommen, verbannt sie die Nestlé-Flaschen aus dem Pavillion der Schweiz für die EXPO 2015 in Mailand. Nestlé ist nicht vereinbar mit einer nachhaltigen Schweiz.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)
Flaschenwasser-Test in China mit katastrophalem Ergebnis

Die Chinesische Aufsichtsbehörde für Lebensmittel und Medikamente hat das Flaschenwasser im Reich des Drachen getestet. Ein Fünftel ist nicht für den Verzehr geeignet, es erreicht keine Trinkwasserqualität. Auf der „Schwarzliste“ sind sogar einige namhafte chinesische Getränkehersteller. Es wurden 3.649 Produkte getestet, um ein repräsentative Aussage zu treffen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Perfluorierte Tenside in den Gewässern rund um den US-Militärflugplatz Spangdahlem

Das Grundwasser rund um den US-Militärflugplatz Spangdahlem ist mit Perfluorierte Tenside (PFT) belastet. Messungen der Wasserproben aus dem Anglerteich in Binsfeld ergaben eine bis zu 5.000-fach höhere Konzentration als vom Gesetzgeber zulässig ist. Auch an anderen Orten in der Südeifel wurden erhöhte Messwerte festgestellt. Der Verursacher dieser Umweltkatastrophe ist die US-Armee.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Trinkwasser und Böden wegen illegaler Giftmüllentsorgung verseucht

Mit einem Umweltkrimi sondergleichen beschäftigt sich derzeit im Landkreis Passau die Staatsanwaltschaft. Die Akteure sind eine skrupellose Recyclingfirma, ein zu naiver Landwirt, besorgte Anwohner, debattierende statt handelnde Landtagspolitiker und eine über allen Maßen fahrlässige oder unfähige Aufsichtsbehörde. Der Fall in Hutthurm ist nur einer von vielen in Bayern.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
ExxonMobil-Europachef Gernot Kalkoffen erhält „Dinosaurier des Jahres 2014“

Der NABU hat ExxonMobil-Europachef Gernot Kalkoffen mit dem „Dinosaurier des Jahres 2014“ ausgezeichnet. Er erhält den Negativpreis für seine Verharmlosung des umstrittenen Fracking-Verfahrens und als Repräsentant einer rückwärtsgewandten Energiepolitik. Kalkoffen ist Vorstandsvorsitzender der Exxon Mobil Central Europe Holding GmbH und Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung WEG.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Fröhliche Weihnachten und ein schönes Jahr 2015

Das Worldtimes-Online Team wünscht allen Lesern

Fröhliche Weihnachten
&
ein schönes neues Jahr 2015

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Eva-Wasserfilter gesundheitsgefährdent

Stiftung Warentest warnt Eltern und Verbraucher vor dem Eva Wasserfilter 700 PLC. Statt reinem Wasser produziert der Eva-Wasserfilter den Problemstoff Dichlormethan und zwar in deutlichen Mengen. Alle Verbraucher sollten unverzüglich den Gebrauch des Eva-Wasserfilters einstellen. Behörden und Hersteller wurden informiert.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)
Der große Fracking-Trugschluss

Das Fracking sollte für die USA zum Heilsbringer werden. Das erklärte Ziel war der größte Gasexporteur der Welt zu werden. Fracking sollte die klammen Kassen füllen und die Wirtschaft mit billiger Energie antreiben. Daraus wird wohl nichts, denn die Prognosen waren viel zu optimistisch. Schon 2020 wird die höchste Fördermenge erreicht, danach geht’s bergab.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Erkennen was drin ist

Am 13. Dezember greift die neue Lebensmittel-Informationsverordnung der Europäischen Union. Die Hersteller von Lebensmitteln müssen dem Verbraucher reineren Wein einschenken und mehr Informationen bereitstellen. Sie gilt für alle Mitgliedsstaaten verbindlich und löst alle bisherigen nationalen Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnungen ab.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
foodwatch erreicht bessere Allergen-Kennzeichnung

Bundesernährungsministerium reagiert teilweise auf Kritik und hat seinen Entwurf für die Allergen-Kennzeichnung bei unverpackten Lebensmitteln nachgebessert. Es reagiert damit auf die Kritik, die unter anderem die Verbraucherorganisation foodwatch im August 2014 in einer Stellungnahme an das Ministerium geäußert hatte. Dennoch bleiben Information bei Zusatzstoffen und Aromen mangelhaft.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Gesundheitsgefährdende Feinstaubbelastung aus Kaminöfen

Der Trend zu Holz- und Kaminöfen ist ungebrochen. Neben der heimlichen Atmosphäre spielen mit den steigenden Energiekosten auch die wirtschaftlichen Aspekte eine große Rolle. Da immer mehr Bundesbürger mit Holz heizen, zeigt sich die Kehrseite der beliebten Wärmegewinnung. Holz- und Kaminöfen sind enorme Luftverpester und sondern krebserregenden Feinstaub in großen Mengen ab.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.