Lima zwischen Wasserkrise und Verschwendung

Die peruanische 8 Millionen Metropole Lima ist die Stadt mit dem größten Wasserstress. Die Wasserversorgung ist sozial ungleich verteilt und die Ärmsten zahlen die höchsten Wasserpreise. Die Qualität des Wassers und die sanitäre Infrastruktur sind so schlecht, dass Wasserbedingte Krankheiten weit verbreitet sind. Die Wüstenstadt trocknet aus.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
2015 wird zum weltweiten Aktionsjahr für den Bodenschutz

Bundesumweltministerium will Bodenschutz verbessern. Zum Auftakt des internationalen Jahr des Bodens beraten zahlreiche Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zwei Tage lang über Möglichkeiten zum Erhalt lebenswichtiger Böden. Insbesondere für Klimaschutz, Artenvielfalt und Nahrungsmittelversorgung leisten diese einen unverzichtbaren Beitrag.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
BestWater Starterseminar in Bönen ein Event der Extraklasse

Am Samstag dem 23. August bereiteten sich die Vertriebspartner Rosemarie und Donatus Scheuren routiniert auf das am darauffolgenden Tag stattfindende BestWater Starterseminar in Bönen vor. Die Checklisten werden durchgegangen, die Technik überprüft, bestes reines BestWater abgefüllt, Kaffeeautomaten aufgestellt, Catering-Zubehör aufgestellt und Messestände aufgestellt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Frankreich verbietet BPA, Plastiktüten und Einweggeschirr

Als erstes Europäisches Land verbietet Frankreich ab 2015 Weichmacher in Lebensmittelverpackungen. Besonders Bisphenol A steht in der Kritik hormonverändernd und krebserregend zu sein. Dennoch wird BPA tonnenweise eingesetzt und ist so gut wie in jedem Plastik zu finden. Mit dem Verbot will Frankreich einem traurigen Rekord entgegenwirken. 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Stop TTIP hat eine Millionen Unterschriften

Es muss der EU-Kommission schon Sorge bereiten wie groß der Widerstand gegen TTIP und CETA ist und vor allem wächst. In weniger als zwei Monaten hat die Europäische Bürgerinitiative bereits eine Millionen Unterschriften gesammelt. Mit dieser Geschwindigkeit hat keiner gerechnet. Beim Thema TTIP und CETA ist nichts von der allgemeinen Politikverdrossenheit der EU-Bürger zu spüren.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Die Tester werden getestet

Gemeinsam mit Testorganisationen hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Standards für Produkttests entwickelt. Damit reagierte Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas darauf, dass das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher aufgrund von Manipulationen und schlechten Testverfahren schwindet.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
kinder-erkennen-onlinewerbung-häufig-nicht

Gemeinsame Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) vorgestellt. Die Hälfte der 100 Lieblings-Webseiten von Kindern enthält Werbung oder werbliche Botschaften - aber nur 18 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren sind in der Lage, alle diese Werbebotschaften eindeutig zu identifizieren.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Der gläserne Patient ist in Deutschland angekommen

Es klingt verlockend. Wer gesund lebt wird belohnt. Versicherungen wollen Kunden mit Bonusleistungen locken. Dafür müssen sie aber eine ständige Überwachung über eine Smartwatch oder Fitness-App zulassen. Den Anfang in Deutschland macht die Generali-Versicherung und will mit einem Krankenversicherungspaket seinen Kunden das neue innovative Produkt schmackhaft machen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Europäische Bürgerinitiative verklagt die EU

290 Bürgerorganisationen reichten Klage gegen die Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative „Stop TTIP“ vor dem europäischen Gerichtshof ein. Die EU versuche die Bürger unmündig im Fall TTIP zu machen und mit rechtlichen Spitzfindigkeiten die demokratische Freiheit zu beschneiden. Das Urteil könnte zukunftsweisend für das Mitspracherecht der Bürger in der EU sein.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
EDEKA giert nach Trinkwasser in Teublitz

In Teublitz ist ein Kampf ums Trinkwasser entbrannt. EDEKA will eine der größten und effizientesten Mineralwasserabfüllanlagen Europas errichten, doch viele Teublitzer befürchten das Grundwasser reiche dafür nicht aus. Es kam sogar zu Einschüchterungsversuchen gegen ein Mitglied der Bürgerinitiative, was schon an Mafiamethoden grenzt.

Kommentar schreiben (6 Kommentare)
Nestlé saugt Wüstenregion in Kalifornien aus

Der US-Bundesstaat Kalifornien leidet seit Jahren immer wieder an großen Dürren. Dieses Jahr folgt die dritte in Folge. Das hindert den Schweizer Großkonzern nicht daran trotzdem Wasser für die Flaschenwasserproduktion abzupumpen. Weil sich die Quellen auf einem Indianerreservat befinden, greift nicht das US-Recht. Nestlé kann ungehindert die Ressourcen ausbeuten.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)
EU droht Deutschland mit Klage

Nach wie vor ist in Deutschland zu viel Nitrat im Grundwasser. Die EU ist unzufrieden mit der Tatenlosigkeit. Es hätten längst Sofortmaßnahmen durchgeführt werden sollen. Sie hat die die Bundesrepublik angemahnt und die zweite Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens eingeleitet. Passiert weiterhin nichts wird die EU Klage einreichen.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Hoffnungsvolle Termine - aber keine neuen Aufträge, Mutlosigkeit, zu viel Vorschuss. Verkaufstraining hilft – aber nicht immer ist der Trainer zur Hand. Das Loch, das man sich selbst gräbt, wird immer tiefer, am Ende ist keine Sonne mehr zu sehen – Burnout… Kunden unterschreiben keine Verträge mehr, bemerken die Anspannung, sind enttäuscht.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Weltmarktführer Herrmann Ultraschall überzeugt durch Inkompetenz

Überall in der Welt sind die Deutschen für ihre Werte Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Fleiß sowie in der Industrie für den Automobilbau, Ingenieurswesen und Maschinenbau bekannt. Da ist es naheliegend die Kompetenz vor der eigenen Haustür in Anspruch zu nehmen, dachte sich die BestWater International GmbH, die für das neue Produktionswerk in Beelitz unter anderem eine Ultraschall-Schweißmaschine benötigte.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Der Schenkkreis ein Teufelskreis!

Einige deutsche Bürger beteiligen sich an so genannten Schenkkreisen, in diesem Artikel möchten wir auf die Gefahr dessen hinweisen.

Bereits im Jahr 1997 wurde vom Bundesgerichtshof dies als sittenwidrig eingestuft. Es sind auf dem Schneeballsystem basierende „Spiele“, die das ausschließliche Ziel haben, zu Gunsten weniger Teilnehmer leichtgläubige und unerfahrene Personen auszunutzen und sie zur Zahlung von nicht unerheblichen Einsätzen zu bewegen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.