Erstmalige Einblicke zu den Kunstwerken aus Inspirationen von Dr. Masaru Emoto „Wasserkristallbilder“

Künstlerin Juana Reimers

Malt wie als Kind – seit der Kindheit

Kennzeichen des Hauses, die Künstlerin Juana Reimers mit ihrer Familie lebt, in der Viktoriastraße in Sankt Leon Rot: Eine  märchenhaft schöne und hohe Tanne im Vorgarten“.
An einem lauen Frühlingsnachmittag sitzen wir bei einem guten Glas Wasser und einem Cappuchino auf der Terrasse. Frau Reimers beantwortet im Plauderton unsere Fragen:

„Frau Reimers, wann haben Sie Ihr Herz für’s Malen entdeckt?“
Frau Reimers: „Das war im Alter von ca. 5 Jahren. Ich erinnere mich genau, dass ich Unterwasserbilder mit inniger Leidenschaft malte und mir dabei Geschichten um kleine Schildkröten ausdachte. Doch auch Raupen waren meine Lieblingstiere, Tiere generell haben es mir bis heute angetan“

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Von Dachdeckerbetrieb und Pension, auf dem Weg zum europäischen Unikum

Vor nun schon über einem Jahr explodiert am 01.04.2012 eine wahre Bombe künstlerisch-aktiver Energie im Land Ohne Sonne (Deutschland, Brandenburg), genauer gesagt, im verschlafenen Steinsdorf/Vorwerk.

An jenem Tag übernehmen Silvio Tech und Ole Junge die offizielle Leitung des hiesigen Lindenhofes Katzer- vom gleichnamigen Familienunternehmen- und läuten somit den Beginn eines ungewöhnlichen, europaweit einzigartigen Projektes ein. Höchstes Ziel der beiden Freigeister ist die Schaffung eines kulturellen Eilandes, einer Spielwiese und Begegnungsstätte für kreative Köpfe und Leute mit Ideen.

Kommentar schreiben (2 Kommentare)
Neuzeller Klostergarten

Auf dem Gelände des Neuzeller Klostergartens -genauer gesagt unter dem Dach der parkeigenen Orangerie-kamen in der milden Abendluft des 15. Juni dutzende Gesangs-und Kulturliebhaber der Region zusammen, um der Vokal-Pop-Darbietung der Gruppe „So! Und nicht anders“ beizuwohnen.
Seit Jahren finden im -insbesondere-sommerlichen Neuzelle derartige Veranstaltungen und Auftritte statt, denn nicht umsonst genießt der Ort einen Ruf als Anzugspunkt für Scharen deutscher und europäischer Künstler, die ihre musischen Talente vor der Kulisse der jahrhundertealten Barockanlagen beweisen.
Im übervollen Veranstaltungssaal des Kulturcafés und inmitten einer Ausstellung der künstlerischen Schöpfungen Sylvia Runges, erklangen also um 19:00 Uhr diverse Tracks des jungen Mainzer A-Cappella-Quintetts aus ihren beiden bisherigen Alben „Kopf-Kino“ und „Stereo Typen“. Garniert mit kabarettistischen Einlagen, amüsanten Zwischenreden und humorvollen, sowie gesellschaftskritischen Songs, überzeugte die Performance von Benedikt Vogt, Josef Adugna, Nicolas Ries, Thomas Lang und dem Gründer der Formation Christoph Günster, was nicht zuletzt am ansteigend euphorischen Applaus oder der zweifach verlangten Zugabe zu erkennen war.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.