MEDICA + COMPAMED
vom 18.- 21. November 2019 - in Düsseldorf

Vom 18.- 21. November 2019 eröffnete MEDICA – die weltgrößte Fachmesse für Medizin und parallel dazu die COMPAMED – die Zuliefererkompetenz der Medizintechnik Industrie, ihre Hallen mit Einblicken in Innovationen und Technologien der weltweiten Medizin Entwicklung.

Vor allem zeigte die Messe in Düsseldorf, dass die Zukunft und Gesundheit uns „Alle“ angeht, dabei ist das Thema nicht nur Generationen übergreifend, sondern auch Nationen. Auf der COMPAMED waren fast 800 Aussteller und auf der MEDICA 5.500 Aussteller vertreten, allein etwa 1.065 aus China. Zwei Drittel der Besucher kam aus dem Ausland, aus insgesamt rund 170 Nationen, daher gilt die Messe auch als weltweite Leitmesse der Branche.


Technologien im Wandel der Zeit

Mit dem Motto der Messe: Be part of the No. 1!“ und den„neuen medizinischen Entwicklungen“ lag die Messe voll „im Trend & im Wandel der Zeit“. Dabei erhielten die Besucher nicht nur durch die Aussteller erstaunliche Einblicke in neue „HighTech Lösungen“ der Medizin, sondern es waren auch sehr informative Vorträge und Diskussionen durch die medizinische Fachszene geboten.

Wohin geht der Trend?

Die Medizin Technik war sehr breit gefächert - von „New Future Technologien“ wie z.B. Virtual Reality-Räume für den Einsatz in der Rehabilitation, bis hin zu „Back to the Roots“ Trainingsgeräten, aus nachhaltigen Materialien, für den Gebrauch im Fitness-, Physio- und Rehabereich, so war für Jeden etwas geboten.

Jedoch war besonders das Thema „Prävention“ und auch „Medical Robotics“ als Zukunftsperspektive groß geschrieben. Daher war z.B. ein Highlight der „Home-Care-Roboter - temi“ der als digitaler Alltagshelfer, Menschen in ihrem Zuhause unterstützen und dadurch ein Leben im eigenen Heim bis ins hohe Alter ermöglichen soll. Dabei geht es aber keiner dieser Technologien darum, Menschen bzw. Fachkräfte zu ersetzen, sondern diese als eine Art „Assistenzsystem“ zu unterstützen, zu entlasten und effektiveres und vor allem präziseres Arbeiten möglich zu machen.

Wearable - „SMART FRIENDS“

Jedoch ist eins bereits den Meisten bewusst, die ärztliche Betreuung kann nicht mehr Flächendeckend abgewickelt werden, daher ist man oft selbst über kleine „Tools“ dankbar, die eine bessere Kommunikation und Betreuung der Patienten auch auf größerer Entfernung ermöglichen. Oder noch besser ihnen ein unterstützendes Hilfsmittel in die Hand zu geben, was den Patienten ermöglicht neben dem Arzt Besuch, selbständig und regelmäßig Ihre Gesundheit zu kontrollieren und vor allem auch präventiv fördern zu können. Daher sind die sogenannten „ Smart Wearables“ oft eine gute Unterstützung für eine bessere Vernetzung im Gesundheitswesen, etwa für den Datentransfer zwischen Ärzten untereinander sowie für die Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Gleichzeitig können wie der Name bereits vermuten lässt diese meist bereits „medizinisch zertifizierte   Wearables“ direkt an der Person getragen werden und ermöglicht so eine ständige Überwachung der verschiedensten Körperparameter um dann z.B. Vitalparameter auswerten oder Medikationen übermitteln zu können.

Wir dürfen gespannt sein, wie rasant die Technik sich bis zum nächsten Jahr weiter entwickeln wird und wohin uns die Zukunft auch in den weiteren Jahren führt.

Wir freuen uns wenn sowohl die MEDICA als auch die COMPAMED vom 16. bis 19. November 2020 in Düsseldorf wieder ihre Hallen der eröffnet.

Informationen online: https://www.medica.de und https://www.compamed.de

Angelika Nimbach

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment